PHILOSOPHY & GEDANKEN

ÜBER DIE ARBEIT MIT PFERDEN ALS

FREIZEIT, TURNIER & JUNGPFERD

 

´´ Relaxt zum Ziel´´ ist unser Motto.

Druck ergibt nur Gegendruck, aus diesem Grund haben wir es uns zu Aufgabe gemacht unseren Kunden einen Weg zu zeigen, wie man entspannt, aber bestimmt zu seinem Ziel kommt...

Eine schmerzfreies, gymnastiziertes und verstandenes Pferd ist ein entspanntes und glückliches Pferd.

Menschen versuchen immer anderen Menschen oder den Tieren ihren Willen aufzudrücken und wenn es sein muss energischer zu werden, um sie zu überzeugen...

 

Wir wollen die Pferde nicht unseren Willen aufzwingen, sondern ihnen einen Weg zeigen und sie auf ihren Weg begleiten um dann auf eine gute Art und Weise doch unsere Vorstellungen zu erreichen... dabei wird aber immer als Team Pferd/Reiter gearbeitet... wieso nicht mal die Idee des Pferdes nehmen und dem Pferd zuhören ob es nicht einen besseren Weg hat!?...  

 

Die meisten Fehler machen nicht die Tiere, sondern wir Menschen. Falk hat ein großes Augenmerk auf den Reiter... vermeintliche kleine Reiterfehler können große Auswirkungen auf die Beziehung Pferd/Reiter haben, da das Vertrauen gestört ist oder die Pferde Übungen gar nicht ausführen können da der Reiter in seinem Körper klemmt...

Oft können Übungen, die als schwierig oder gar unmöglich empfunden wurden mit einer kleinen Korrektur des Reiters spielerisch ausgeführt werden...

Die meisten Reiter neigen auch dazu viel zu aktiv zu sein sie versuchen das Pferd zu dominieren und ´´reiten´´ mehr als das Pferd tut..... Falks Motto: ´´Nicht reiten, tanzen´´

Training sollte ein harmonisches Zusammenspiel mit seinem Partner Pferd sein!  

 

Über unseren Beritt...

 

Jedes Pferd dass sich zum Beritt angemeldet hat, wird erst mal begutachtet, ob per Video oder in Live. Wenn Falk sich die Pferde das erste mal anschaut, achtet er darauf ob die Pferde Schmerzen zeigen, taktrein laufen, balaciert sind, ihr Verhalten zum Menschen, die Muskulatur je nach Trainingsstand,                                                                                                                    Prüfung der Ausrüstung... etc..

 

So können wir bis zum Berittbeginn kleine Trainings- Hausaufgaben geben, evtl. einen Physio/Ostheo nochmal drüber schauen lassen etc...  

 

Die Pferde geben den Zeitraum vor...

Alle Berittpferde werden erst mal bei uns 1 – 4 Wochen vom Boden gearbeitet... danach wird individuell weiter gearbeitet....

Grundausbildungspferde sind im Durchschnitt 3,5 Monate bei uns...

All diese Pferde können Schritt, Trab, Galopp im Roundpen und Halle/Platz und Ausreiten, je nach Jahreszeit auch alle Gangarten auf dem Feld.

Rückwärts, Volten, Aussengalopp, Anfänge des Rollbacks sind mit dabei... die werden spielerisch mit eingefügt … uns ist eine solide Ausbidung sehr wichtig und ein Pferd dass viele verschiedene Situationen kennen lernen konnte und gelernt hat damit und mit seinem Reiter umzugehen.

 

Egal ob Grundausbildungspferd oder Korrektur, ´´Problem´´ oder weiterführendes Trainingspferd keiner wird tot longiert um brav zu sein.... jeden Montag ist Bodenarbeitstag, wo die Pferde sich freilaufen können und evtl. aufkommende Problem vom Boden nochmal wiederholt werden...

Die Trainingsdauer variiert zw. 20Min & 45min. …

 

 

Die Zusammenarbeit mit den Besitzern ist uns sehr wichtig,

deshalb ist der Besitzer immer willkommen, Falk bietet deshalb auch den Samstag an für Reitstunden.

Bei den Grundausbildungspferden

ist der letzte Monat wichtig, dass der Besitzer so oft es geht kommt um mit ins Training eingebunden zu werden und mit seinem Pferd zusammen zu kommen...

 

Wir haben uns dafür entschieden, nur noch 4 Ausbildungspferde gleichzeitig zu nehmen, um uns wirklich individuell um die Pferde zu kümmern. An schlechten Tagen können wir so Pferde abends nochmal kurz arbeiten und das Wiederholen was nicht gut lief... wir können uns mehr Zeit für die Besitzer nehmen und haben allgemein kein Zeitstress und Spaß an unserer Arbeit...  

 

Ich schreibe immer WIR!

Wir sind Falk, ´´der Trainer´´ er gibt Reitstunden für die Besitzer der Berittpferden oder Kunden mit eigenem Pferd und arbeitet die Pferde (mitlerweile haben wir auch eine Mithilfe, die mit Falk zusammen arbeitet, zb. Bei Jungpferden. Damit er vom Boden dem Pferd helfen kann während sie leichte Hilfen oben gibt) und Ich, Ines, ich kümmere mich um das Wohl der Pferde, kann sie individuell Füttern und organisiere die Reitstunden, Kurstermine, kümmere mich um alles was mit Falks Terminen und das Internet zu tun hat.

JEDES Pferd bekommt bei uns ein ca.27qm2 Paddock inkl. Großem offenen Schlafplatz und beheizter Tränke.

 

   Die meisten Reiter sind  (ambitionierte)´´FREIZEITREITER``

 

Sprüche und Ausreden von Reitern wie : ´´ Ich bin doch nur ein Freizeitreiter´´ lösen bei uns absolutes Unverständnis aus....

Wir sehen das so, dass Freizeitreiter die wahren Allrounder sind...

 

Ein Turnier- Reining Pferd kennt vielleicht sein Job in der Arena und kann seine Manöver.

Was passiert aber, wenn man diesem Pferd eine Trailstange in den Weg legt oder ausreiten geht!?  

- Auch diesen Pferde kann Falk helfen eine Waage zu finden, zwischen Training und Entspannung! 

 

….ein Pferd eines ´´Freizeitreiters ´´ hat eine große Aufgabe, denn neben der Hallen und Platzarbeit muss dass Pferd im Gelände auf seinen Reiter aufpassen, Unerschrocken, sehr trittsicher und geschickt sein. Was nun die meisten vergessen, dass auch diese Pferde eine gute Muskulatur brauchen, um seinen Reiter schmerzfrei lange Tragen zu können...

 

Falk hat sich auf diese ´´Sparte´´ spezialisiert... ob Muskelaufbau, Balance oder Trittsicherheit zu verbessern, Ausreittraining, alles basiert erstmal auf eine Gymnastik des Pferdes und wird je nach dem was besonders fehlt, weiter ausgebaut...

 

 

 

Das Turnierreiten

 

Oft genug musste Falk sich anhören: ´´ Du musst Turniere gehen, damit du jemand bist´´ !

Wenn die Zeit und das richtige Pferd kommen, wird Falk  sicherlich auf dem ein oder anderem  Turnier zu sehen sein.

Über 30 Jahre basierte unsere Werbung auf ´´Mund -zu-Mund-Propaganda´´. Die Ausbildungspferde und Reitstunden sprechen für sich....  ein ´´Muss´´auf ein Turnier zu gehen  hat Falk also nicht.

 

 

Wenn wir mal aufs Turnier gehen ist das aus Spaß und unsere Freizeit,

KEIN MUSS!

 

 

Falk bekam schon öfters Anfragen über Berittpferde die Reining Showfertig gemacht werden sollten. 2 Jährige werden bei uns nicht angeritten, nur vom Boden gearbeitet - in ein Zeitfenster wollen wir uns nicht stecken lassen, vorallem wenn es um so viel Durchlässigkeit wie Reining geht – und Kunden die nur an sich denken und keine Rücksicht auf den Rhythmus ihres Pferdes nehmen, möchten wir nicht.

 

Wir möchten den Reitern und den Pferden helfen, die was bewegen wollen, die an sich selbst arbeiten wollen und gerne fördern wir diejenigen weiter und unterstützen sie auch auf Turnieren solange sie mit ihrem Pferd als Team und Schritt für Schritt arbeiten...

 

 

 

Ich, Ines, konnte viele Einblicke verschiedener Trainer sehen und Erfahrungen sammeln... manche waren sicherlich nicht gewaltfrei.

Deshalb bin ich sehr froh mit Hilfe meines Mannes Falk einen Weg gefunden zu haben mit Spaß, leichtem Training und trotzdem konsequent erfolgreich auf Turnieren zu sein...

dies beweisten auch seine Kunden, die unter anderem im Allround Bereich fast nur Siege oder 2.Plätze und mehrfach Allround-Champion Titel mit nach Hause nahmen...

 

Unsere eigenen Pferde stehen im Offenstall mit 24 Stunden Heu und Koppelgang...

Die Gymnastik ist das Warm-up danach werden Reining oder Trailmanöver etc..mit ins Training eingebunden...

 

Jungpferde Arbeit

 

Jeder hat eine andere Vorstellung wie ein Fohlen und Jungpferd am besten aufwachsen sollte.

Darüber gibt es wohl genug Diskussionen, wir haben unseren Weg gefunden und sind davon absolut überzeugt.

 

Unsere Fohlen und Turnierpferde stehen im Offenstall mit Koppelanschluss, lernen somit Sozialverhalten und können sich frei bewegen....

 

* Im ersten Jahr geht es nur darum, dass die Fohlen den Umgang mit Menschen lernen, Putzen, Hufe auskratzen, Kuscheln. Mit den Mutterstuten und dem Fohlen bei Fuß geht es spazieren oder mal die Halle erkunden....

* Je nach Jährling fangen wir an die Halfterführigkeit etwas zu verbessern und im Roundpen ihnen die Stimmkommandos beizubringen welche Gangart man haben möchte... da die Fohlen schnell lernen, ist das mit ein paar Einheiten durch und man kann viel spazieren, Führübungen, Gelassenheitsübungen, Hängertraining etc... machen... je nach Pferd und Motivation kann man es ausbauen. Kein Fohlen wird jeden Tag gearbeitet und anfangs sind es 5min die auf ca.20min ausbauen gehen...

* Mit 2 Jahren nehme ich die Fohlen gerne mit aufs Turnier und arbeite nur das was ich auch zu Hause geübt habe... Showmanship finde ich nicht nur eine tolle Prüfung, sondern eine extrem wichtige Disziplin. Jedes unserer Fohlen geht durch das Showmanship Training, denn es sind einfach die Grundsachen drin, die unseres Erachtens jedes Pferd können sollte.

( Auf klicken antraben, in den Schritt wenn man es sagt, Stop ohne umgerannt zu werden,Rückwärts richten, Hinterhandswendung, da geht es in erster Linie um das Weichen, sobald man auf das Pferd zu geht und ruhiges Stehen.)

 

Sind die Grundsachen mal drin ist die weitere Arbeit oder das Anreiten spielerei... die Pferde haben uns im Vorfeld gelernt uns zu vertrauen und kennen die Kommandos im Schlaf. Das Anreiten von Pferden, die in an der Hand oder der Bodenarbeit solide waren war nie ein Thema!

 

Unsere Fohlen & Jungpferde lernen auf entspannte Art und Weise die Welt, die Arbeit und das Verhältnis zum Menschen kennen und haben später kein Problem auf ein Turnier zu gehen und dann dort unter dem Sattel geshowt zu werden statt an der Hand oder auf einen Wanderritt oder Kurs zu gehen...

Nach getaner Arbeit wissen unsere Pferde können sie entspannen und es geht wieder ab in die Herde.... und so läuft das auch ab, wenn wir aufs Turnier fahren... die Pferde stehen in der Herde und werden aus der Herde zum Turnier gefahren, wissen ihren Job und wissen, danach geht’s wieder zurück nach Hause...

 

----------------------------------------------------------------------------

Ich denke, viele Menschen denken immer noch das Reiten, das Hänger fahren und in einer fremden Umgebung reiten ist etwas natürliches für ein Pferd...

Das ist es nicht und bedarf viel Vertrauen und Arbeit.... und am besten lernt es sich Jung, dann wird es ´´Natürlich´´ für ein Pferd.... denn es ist so aufgewachsen...

 

Sogar Menschenbabys und Kinder werden früh, altersgerecht gefördert aber auch hier heisst es nicht Überfordern und Freiraum geben zum spielen... und so handhaben wir das mit unseren Fohlen... Unsere Fohlen und Pferde sind unsere Partner und keine Sportgeräte.

Schade, dass es Menschen gibt, die das glauben, sobald man mit einem Fohlen oder sogar Pferd ein Turnier betritt!

 

Falk & Ines 

 

Wir

Haben das Ziel, unsere Pferde mit viel Liebe und Fairness, jeden Tag individuell so zu behandeln, dass die Pferde uns ihr Vertrauen schenken & wir mit Spaß jeden Tag, jede Aufgabe & jede Disziplin erfolgreich zusammen meistern können.

 

 

 

 

 Hasenfuß QH

Außerhalb 1

55278 Ludwigshöhe

 

 

 

KONTAKT

 

Tel: +49 179 6831570 oder 06249 2208

 

Beritt: 0160-7006874

email:  Hasenfuss-qh@web.de